Links


Schenk SA les Experts du Vin in Rolle. Die Nummer eins der Schweizer Weinwirtschaft ist aktiv in der Produktion und im Handel mit Schweizer Weinen sowie dem Import ausländischer Weine für den einheimischen Markt.

Clos, Domaines et Châteaux ist das Erkennungszeichen einer Vereinigung schönster Weingüter im Waadtland, die ihre Crus nach besonders strengen Regeln erzeugen. Der Adel der Schweizer Weine.

Die Domaine du Martheray liegt mitten in der Gemeinde Féchy. Sie umfasst 15 Hektaren von Rebbergen, mit Chasselas und Chardonnay bepflanzt. Es ist eine der besten Lage der Appellation La Côte, zwischen Genf und Lausanne mit Blick auf den Genfersee. Die Weinberge von Féchy sind dank einer herrlichen Lage für den Weinbau geeignet. Die Domaine de Martheray produziert elegante und rassige Weine, die alle im Keller der Domaine vinifiziert werden.

Le Château d'Allaman ist ein zauberhaftes Schlossgut im Herzen der Waadtländer Weinbauregion La Côte, und seine Weine zählen zu ihren Spitzengewächsen. Die 15 Hektaren Rebland von Château d’Allaman erstrecken sich über sehr unterschiedliche Böden, was die Bestockung mit verschiedenen Rebsorten ermöglicht, darunter auch mit Chasselas, Chardonnay, Gewürtztraminer, Pinot Noir, Gamay, Gamaret und Garanoir.

Das Weingut, Château Maison Blanche Symbol der Appellation Yvorne, wird von Winzermeister Jean-Daniel Suardet geleitet.

Die Benennung Premiers Grands Crus ist eine Auszeichnung zu Ehren der feinsten Waadtländer Weine. Die jährlich von einer Expertenkommission bestätigten Premiers Grands Crus sind ein Symbol für die Exzellenz des Waadtländer Weinbaus. Sie wird jedes Jahr an prestigereiche Terroirs verliehen, die strikte Qualitätskriterien erfüllen.

Mont-sur-Rolle, einst Mont-le-Grand genannt, gehört zum Distrikt Rolle. Sein Territorium war einst das Zentrum einer der ältesten und bedeutendsten Herrschaften im Waadtland.

Der Chasselas, ist für die Westschweiz so charakteristisch, dass er als König der Rebsorten gilt. Im Wallis heisst diese weisse Sorte Fendant, weil sich die Beeren bei Zerbeißen spalten. In der Deutschschweiz sind die beiden Bezeichnungen fast geläufiger als der offizielle Name Gutedel.